Reiseimpfungen

Wer bucht nicht gern einen Flug in den Süden? Wenn es draußen schneit oder schlechtes Wetter ist, locken warme Temperaturen und sonnige Strände umso mehr. Die Reiseveranstalter versprechen einen traumhaften Urlaub in der Südsee, der rüstige Senior will seiner Frau eine Überraschungsreise zum Geburtstag schenken, das junge Paar bucht „Last Minute –  Inselhopping in Südostasien“.

Dabei sollte allerdings nicht vergessen werden, dass andere Länder auch andere Sitten, Gebräuche und andere Fauna und Flora bedeuten. Der Impfpass sollte unbedingt vorher gecheckt werden. Gut ist, wenn Reiseimpfungen schon sechs bis acht Wochen vor Reiseantritt geplant werden. Die meisten Hausärzte kennen sich bei Reiseimpfungen gut aus. Im Internet finden sich zum Beispiel auf den Seiten des Auswärtigen Amtes, von crm, rki.de, fit-for-travel und dtg.org zuverlässige Empfehlungen.
AsiBe3425
Bei Reisen nach Südostasien, Südamerika sowie Afrika sollten auf jeden Fall drei Tollwutimpfungen als Grundimmunisierung dokumentiert sein. Ein bis fünf Jahre nach der Grundimmunisierung kann eine einzelne Tollwutimpfung als Boosterung sinnvoll sein. Bei Reisen ins tropische Afrika sowie Teilen von Südamerika wird eine Gelbfieberimpfung empfohlen und ist häufig auch vorgeschrieben bei der Einreise. Die Gelbfieberimpfung sollte möglichst 10-14 Tage vor Abreise bereits durchgeführt sein, um mögliche Nebenwirkungen direkt bei Flugantritt (Fieber, Kopfweh etc.) zu vermeiden.

Die Gelbfieberimpfung kann gleichzeitig mit einer notwendigen Masern-Mumps-Rötelnimpfung durchgeführt werden. Diese ist erforderlich, falls keine zweite Masern-Mumps-Rötelnimpfung im Impfpass dokumentiert ist und der Reisende jünger als Jahrgang 1970 ist. Da häufig auch vorsorglich, vor allem bei Rucksacktouristen, eine Impfung gegen Typhus(Spritze oder Schluckimpfung) und eventuell Cholera(Schluckimpfung) erforderlich ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig ein bis zwei Monate vor der Reise einen Impftermin beim Hausarzt zu vereinbaren.

Wichtig ist auch in alle betroffenen Länder der Schutz gegen Dengue-Fieber, welches mit Abstand die häufigste durch Mücken übertragene Erkrankung in Südamerika und Südostasien darstellt. Eine Impfung gegen Japanische Encephalitis kann Sinn machen.

Für Fernreisen empfiehlt es sich generell auch, den Impfpass auf Handyfotos zu dokumentieren.

So verläuft Ihre Reise hoffentlich ohne unliebsame Reisemitbringsel.

© Dr. med. Sieglind Zehnle, Hausarzt-Praxis Ostfildern-Scharnhausen, Ruiter Str. 7, 73760 Ostfildern.

Dieser Beitrag wurde unter Impfung, Reisemedizin abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.