Marathon – ja oder nein?

Univ.-Prof. Dr.med. Hans-Georg Predel, Sportmediziner und Prorektor der Deutschen Sporthochschule Köln, berichtete bei der Medizin 2010 am 23.01.2010 in Esslingen:

Professor Hans-Georg Predel von der Kölner Sporthochschule


Die Einsteiger in den Marathonlauf sind meistens über 40 Jahre alt. 70 % sind Männer, häufig handelt es sich um Neu-Einsteiger in den Sport nach einer längeren Pause. Etliche haben gerade mit dem Rauchen aufgehört.
Viele Marathonläufer laufen ohne eine vorherige Untersuchung oder einen Check. Dabei steigt leider das Risiko des plötzlichen Herztodes an.
Die Nebenwirkungen eines Marathonlaufs auf das Kniegelenk sind enorm: Bei einem Läufer von 60 kg Körpergewicht und einer Schrittlänge von 1,5 m wirkt eine Last von 62 LKWs (Lastkraftwagen) à 40 Tonnen Gewicht auf das Knie beim Laufen! Bei einem 80 kg schweren Läufer mit einer Schrittlänge von 1 m sind das 125 LKWs à 40 Tonnen! Daher sind die Kniegelenke bei Marathonläufen sehr gefährdet, zumal die Läufe häufig auf hartem Boden (Stadtgelände) stattfinden. Schon aus diesem Grund sollte man nicht mehr als 2-3 Marathonläufe pro Jahr durchführen.
Anschließend an einen Marathon findet man häufig erhöhte Herzenzyme bei den Läufern. Der Trop-T-Test (sonst typisch für einen Herzinfarkt) kann positiv sein, aufgrund eines „Muskelkaters“ des Herzens. Fazit: Die Sache ist nicht ganz ohne Risiko!

Vor der Aufnahme von Marathon-Läufen empfiehlt sich eine hausärztlich-internistische und orthopädische Abklärung, ob Sie für einen Marathonlauf geeignet sind und ob er für Sie durchführbar ist.

Eine ärztliche Voruntersuchung beinhaltet im wesentlichen folgendes:
– Ganzkörperuntersuchung einschließlich der Kniegelenk- und Wirbelsäulenbeurteilung
– Belastungs-EKG, am besten auch eine Lungenfunktionsprüfung
– Wichtig: eine Echokardiografie (Ultraschall) des Herzens sollte durchgeführt werden zur Sicherheit.
Keine Teilnahme am Marathon bei Infekten!


Zu Ultramarathons ist aus gesundheitlichen Gründen eher abzuraten.

Dieser Beitrag wurde unter Herzerkrankungen, Sportmedizin abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Marathon – ja oder nein?

  1. Britta Stahl schreibt:

    Das Schlimme ist, dass Männer immer von einem Extrem ins andere fallen wollen. Heute nach 25 Jahren mit dem Rauchen aufhören und morgen den Marathon laufen wollen – klar, dass das nicht gut gehen kann… Aber dass dabei solche Belastungen auf den Körper wirken, hätte ich nicht gedacht.

Kommentare sind geschlossen.