Masern

Was für ein Krankheitsbild machen Masern?
In den ersten vier Tagen kommt es zu hohem Fieber bis 39° C, Schnupfen, evtl. Kopf- und Bauchschmerzen oder auch Durchfall. An den inneren Wangenschleimhäuten können sich dabei weiße Flecken in Höhe der Backenzähne finden (Koplik-Flecken). Nach 3-4 Tagen tritt zunächst eine Entfieberung ein.
Danach kommt es zum zweiten Fieberschub: zweigipfliger Fieberverlauf mit Fieber bis 41°C, verstärkten Krankheitserscheinungen, Bindehautentzündung, Schnupfen, Rachenentzündung, Bronchitis mit trockenem Reizhusten („verrotzt, verheult, verquollen“), starkem Krankheitsgefuhl und Lichtscheu. Es tritt dann der typische Masernausschlag auf, dieser ist grobfleckig; er beginnt hinter den Ohren und steigt über den Kopf und Körper zu Armen und Beinen hinab. Die Rückbildung erfolgt in gleicher Folge.
Die Masernerkrankung führt zu einer lnfektanfälligkeit für ca. sechs Wochen. Danach besteht eine lebenslange Immunität.
 
Wie ansteckend sind Masern?
Die Masern werden durch Tröpfcheninfektion, also durch die Atemluft, übertragen. Ursache ist das Masernvirus. Die Masern sind hoch ansteckend (fast 100 Prozent). Früher waren meistens Kinder, heute sind weniger Kinder als Jugendliche und Erwachsene betroffen. Der Krankheitsverlauf ist dabei oft atypisch und schwer. Das liegt daran, dass die Durchimpfungsrate bei jungen Erwachsenen nur ca. 80 Prozent beträgt. Die Zeit bis zum Ausbruch der Erkrankung nach Infektion beträgt 8-10 Tage. Infektiosität besteht 5 Tage vor bis 4 Tage nach Ausbruch des grobfleckigen Masernausschlags.

Wie können die Masern behandelt werden?
Die Masern werden durch Bettruhe und Fiebermittel symptomatisch behandelt. Eine ursächliche Erkrankung ist nach Ausbruch nicht möglich. Bei Komplikationen (Mittelohrentzündung, schwere Bronchitis) können Antibiotika gegeben werden.

Wie kann der Masern-Erkrankung vorgebeugt werden?
Eine Vorbeugung ist durch eine rechtzeitige Impfung möglich. Diese Impfung wird bereits im Säuglingsalter 2 x durchgeführt. Nach Kontakt mit Masern-Erkrankten kann innerhalb von drei Tagen noch eine aktive Masern-Impfung durchgeführt werden.
Bei Erwachsenen reicht eine einzige Masern-Impfung aus. Sie wird meist mit Mumps- und Röteln-Impfung kombiniert. Die Kassen übernehmen nicht in allen Fällen bei Erwachsenen die Kosten. Eine Schwangerschaft sollte zum Zeitpunkt der Impfung ausgeschlossen sein, vor allem in der Kombination mit der Röteln-Impfung.


View:
Masern bei Erwachsenen (netdoktor.de)
Masern bei Baby & Kind (netdoktor.de)

Dieser Beitrag wurde unter Infektionskrankheiten, Vireninfektionen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Masern

  1. Markus Troedel schreibt:

    Anscheinend wurde die Vorbeugung der Masern in Deutschland verpasst…
    Und jetzt schwapt die Masern-Welle wieder über Norddeutschland!

    p.s.: Schöner Bericht über die Masern

Kommentare sind geschlossen.