Vitaminpillen schützen nicht vor Lungenkrebs

Einer neuen US-Studie zufolge, die soeben (Anfang März) im „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ veröffentlicht wird, können Vitaminpräparate nicht vor Lungenkrebs schützen, ja sie erhöhen in bestimmten Fällen sogar das Risiko, an dieser Krebsart zu erkranken.
Zu diesem Ergebnis kamen Dr. Christopher G. Slatore von der University of Washington in Seattle und sein Kollegenteam nach der Auswertung der Gesundheitsdaten von 77.126 Männern und Frauen im Alter zwischen 50 und 76 Jahren, die an einem Gesundheitsprogramm des Staates Washington (VITAL – VITamins And Lifestyle) teilnahmen. (Mehr …)
Im Editoral derselben Publikation meint Dr. Tim Byers von der Colorado School of Medicine, viele Menschen (ausgegangen wird hier natürlich von der Situation in den USA) würden lieber Tabletten einnehmen anstatt sich gesund zu ernähren, und aus diesem Grunde glaubten viele, Vitaminpräparate seien gesund oder relativ harmlos. Jedoch enthält „Obst nicht nur Vitamine, sondern auch Hunderte weiterer phytochemischer Substanzen, deren Funktion wir bisher noch nicht genau verstehen und erklären können“, schreibt Byers. Einer anderen Studie zufolge steigt das Krebsrisiko um 20 Prozent bei solchen, die extrem wenig Obst essen, was zu der Empfehlung des Weltkrebsforschungsfonds (World Cancer Research Fund) geführt hat, man solle zweimal täglich (mindestens) Obst verzehren.

View: Increased Lung Cancer Risk Associated With Certain Vitamin Supplements
Vitaminpillen schützen nicht vor Lungenkrebs

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Onkologie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Vitaminpillen schützen nicht vor Lungenkrebs

  1. Mina schreibt:

    Interessant, ich bin leider auch gezwungen mich mit diesem Thema auseinanderzusetzen,

    http://fight4hope.wordpress.com/

    Grüße, Mina

Kommentare sind geschlossen.